Zan Gingar

Die Schule Zan Gingar liegt in Sagaing Hill / Myanmar, nahe bei Mandalay. Zan Gingar ist ein Ausdruck aus der Pali-Sprache (Sprache der Mönche) und bedeutet «Stabilität und Fliessen».

junge Erwachsene arbeiten freiwillig als Lehrpersonen
auch junge Nonnen und Mönche der umliegenden Klöster besuchen Zan Gingar

Der Gründer von Zan Gingar ist Naythu Rein. Er stammt selbst aus sehr einfachen Verhältnissen. Als Kind hatte er nur eine oberflächliche Schulbildung. Viele Möglichkeiten blieben ihm verwehrt. Deshalb möchte er nun als junger Erwachsener den Kindern in Myanmar die Möglichkeit einer guten, fundierten Ausbildung ermöglichen und sie auf das Berufsleben oder die Universität optimal vorbereiten.

Die Schule hat im Frühjahr 2019 ihren Betrieb aufgenommen. Momentan arbeiten 5 Lehrer (davon 2 als Volunteer) in Zan Gingar und unterrichten 23 Kinder – die Zahl steigt stetig.

Die Schülerinnen und Schüler stammen aus armen Verhältnissen. Da in verschiedenen Regionen von Myanmar Bürgerkrieg herrscht, besuchen immer mehr Kinder aus diesen Gebieten Schulen in sicheren Städten wie Sagaing Hill. Sie leben daher meist mehrere Jahre fern von zu Hause und ihren Familien. Ohne Schulen wie Zan Gingar wären viele Kinder in Myanmar ganz ohne Schulbildung. Staatliche Schulen sind für viele schlicht nicht erschwinglich und nicht erreichbar.

In Zan Gingar werden momentan eine 8. und 9. Klasse unterrichtet. Gerne möchte die Schule in Zukunft einen vertieften Englisch- und Informatikunterricht anbieten, da diese Fächer für die Berufswelt von sehr grosser Bedeutung sind.

 

Sehr wichtig für die berufliche Zukunft von Jugendlichen: Informatikunterricht